Materialpreis 2014

Rückblick Materialpreis 2014

> zweite Auslobung des Materialpreis
> 99 eingereichte Materialien
> 24 Preisträger
> 6 Kategorien
> Preisverleihung im Haus der Architekten
> 5 Juroren: Jürgen Laub, Dr. Christine Lemaitre, Barbara Parrisius, Prof. Manfred Schulz, Arnold Walz und David Wiechmann

Materialpreis 2014

Die Gewinner stehen fest

Ausgezeichnete Materialien wurden jetzt mit dem Materialpreis 2014 geehrt. Hydrophiles Geotextil, Hochleistungs-Isolierglas, schallabsorbierende transparente Sandwichplatten, hauchdünne textile Flächenheizung oder ein interaktives Bodenelement überzeugten die Jury. Aus den 99 sehr facettenreichen Einreichungen wurden in den Kategorien Innovation, Design, Ökologie, Verfahren, Kollektion und Studie die glücklichen Gewinner gekürt. Die große Bandbreite der Materialinnovationen begeisterte sowohl die Jury als auch die Besucher der Preisverleihung.

Der zum zweiten Mal ausgelobte Materialpreis war ein voller Erfolg. Sowohl namhafte Unternehmen wie auch junge Entwickler und Studenten stellten sich dem einmaligen Vergleich. Das Ziel, die bemerkenswertesten Materialien auszuzeichnen, ist der namhaften Jury mit Bravur gelungen. Insgesamt war der Innovationsgrad und die Vielfalt bei den eingereichten Materialien so hoch, dass es lebhafte Diskussionen gab, als es darum ging die Gewinner in den jeweiligen Kategorien festzulegen.

Die Preisverleihung des Materialpreis 2014 wurde am 27. Mai 2014 im Haus der Architekten, dem Sitz der baden-württembergischen Architektenkammer, in Stuttgart gefeiert. Mehr als 150 geladene Gäste fieberten der Entscheidung entgegen. Die Geschäftführer von raumprobe, Hannes Bäuerle und Joachim Stumpp, präsentierten die Juryentscheidungen und kürten die Preisträger mit dem Pokal – dieses Jahr ein wahres Schwergewicht aus Beton.

Die Gewinner werden in der Materialdatenbank sowie im Fachmagazin Materialreport 2014/15 veröffentlicht. Zusätzlich werden die Preisträger zwölf Monate lang in Form von Echtmustern in der Materialausstellung und im Rahmen externer Sondershows und Messen einem breiten Fachpublikum präsentiert.

1. Auszeichnung Innovation

Hydrophiles Geotextil

Concrete Canvas von Bostelmann Trading & Services Ltd

Das hydrophile Geotextil ist nicht nur für Gestalter von großem Interesse, sondern auch für Tiefbauer oder Installateure. Der Kommentar der Jury: „Warum ist da nicht schon jemand früher drauf gekommen? Concrete Canvas wird unsere Welt beeinflussen."

Zum Datenblatt
2. Auszeichnung Innovation

Hochleistungs-Isolierglasmodul

OKALUX HPI High Performance Isolierglas von OKALUX GmbH

„Das Gute daran ist das Gute darin“, befindet die Jury. Dieses Modul kombiniert den herkömmlichen Aufbau eines Isolierglases mit einer hervorragend dämmenden Vakuumisoliereinheit und einer breiten Palette an verschiedenen Materialien. Es reduziert sowohl Konstruktionsaufbau wie auch Kosten.

Zum Datenblatt
3. Auszeichnung Innovation

Schallabsorbierende Sandwichplatten

AIR-board acoustic von Design Composite GmbH

Das mikroperforierte Sandwichpaneel integriert sehr wichtige Funktionen: Schallabsorption und Transluzenz. Die mikroperforierten, transluzenten Deckschichten sind akustisch wirksam und mit diversen, farblosen Wabenkernen kombinierbar.

Zum Datenblatt
Anerkennung Innovation

Ultradünne Flächenheizung

Lofec Ultra24V Flächenheizung

Lofec LivingTherm GmbH

„Dünn aber oho.“ Diese Flächenheizung schafft mit intelligenter Technik auf Basis von Nanoröhren ganz neue Möglichkeiten der Beheizung. Die ultradünnen Heizbahnen mit 24V-Niederspannung finden in Innenausbau und Möbeldesign Anwendung.

1. Auszeichnung Design

Supermattes, reparables HPL

FENIX NTM von Arpa Industriale S.p.A.

Die samtige Oberfläche dieses HPL begeistert die Jury: „Es erfüllt die designgetriebenen Anforderungen völlig.“ Kratzern sind mit Hilfe eines Schmutzradierers oder sogar eines Bügeleisens leicht zu reparieren.

Zum Datenblatt
2. Auszeichnung Design

Puristischer Textilhartbelag

FLAT von ANKER Teppichboden Gebr.Schoeller GmbH & Co. KG

Ein bemerkenswerter Aufbau: Dieser Teppichboden ist durch die ausgefeilte Webtechnik sehr dünn und schafft es dennoch eine Tiefenwirkung zu erzeugen. Die Konstruktion ist so konzipiert, dass der Materialeinsatz auf ein Minimum reduziert wird.

Zum Datenblatt
3.Auszeichnung Design

Mehrschicht-Fertigparkett

damast-Parkett von HWB Furniere & Holzwerkstoffe GmbH

„Ganz nahe dran wird es super spannend“, sagt die Jury. Mittels eines speziellen Bearbeitungsprozesses gelingt es dem Hersteller exotisch anmutende Parkettdielen mit Hölzern aus kontrolliertem Anbau herzustellen. Das mehrschichtige Parkett kann mit passenden Furnieren für Möbel- und Innenausbau kombiniert werden.

Zum Datenblatt
Anerkennung Design

Zirbelholz Paneele

zirp - 3D Wandpaneel von Architekt DI. Andreas Mangl ZT GmbH

„Eine zeitgemäße Interpretation der Oberammergau-Variante“ sagt die Jury. Durch Schlitzungen und Fräsungen wird die Oberfläche des 3D-Paneels und somit die Intensität des Duftes erhöht. zirp kombiniert die gesundheitsfördernden Eigenschaften des Zirbenholz mit Schallabsorption.

Zum Datenblatt
1. Auszeichnung Ökologie

Meeresoberflächenoptik als Teppichfliese

Net Effect von Interface Deutschland GmbH

Net Effect ist nicht nur ökologisch, sondern auch sozial: In einem interdisziplinären Projekt werden Netze aus dem Meer gefischt und zu Teppichgarnen verwertet. „Die Teppichfliese ist innovativ, gestalterisch sehr hoch und setzt seinen Schwerpunkt in der Ökologie“, so die Jury.

Zum Datenblatt
2. Auszeichnung Ökologie

Dämmstoff aus aufgefaserten Kakaosäcken

Thermohanf Combi Jute von Hock Thermohanf

„Hanfdämmung ist ein Klassiker: Jeder redet drüber, keiner hat‘s gesehen!“ Thermohanf weist mit dem 100%-igen Recyclingrohstoff der Jutefaser aus aufgefaserten Kakaosäcken der Schokoladenindustrie eine positive CO²-Bilanz auf. Die Hanffaser überzeugt durch ihr feuchtevariables Verhalten.

Zum Datenblatt
3. Auszeichnung Ökologie

Werkstoffplatte aus Weizenstroh

Base Panel - Oriented Structured Straw Panel (OSSB) von Novofibre Panel Board Holding

Weizenstroh ist ein weltweit verfügbarer Rohstoff. Dem Cradle-to-Cradle Prinzip folgend, ist eine nachhaltige und emissionsfreie OSSB-Werkstoffplatte für Innenausbau und Möbelkonstruktion entwickelt worden. Sie hält vielfältige Veredelungsmöglichkeiten und beste bauphysikalische Eigenschaften bereit.

Zum Datenblatt
Anerkennung Ökologie

Flammhemmender Stoff aus recyceltem PET

BENU FLOW von Christian Fischbacher GmbH

Von der Cola-Flasche zum Textilvorhang. Der flammenhemmende Stoff aus recycelten PETFlaschen ist ökologisch und darüber hinaus B1. „Diese super Kombination ist in der Architektur nur selten zu finden“, schwärmt die Jury.

1. Auszeichnung Verfahren

Kratzbeständige UV-Parkettversiegelung

LOBACURE WS Rush A. T. von LOBA GmbH & Co. KG

Der Zahnarzt arbeitet schon lange mit UV-Versiegelungen. Das Verfahren ist jetzt auch im Innenausbau angekommen: vor Ort verarbeitbar, sofort aushärtend und belastbar. Die Zeitersparnisse machen die äußerst chemikalienbeständige Versiegelung für alle Beteiligten effektiv und kostensparend.

Zum Datenblatt
2. Auszeichnung Verfahren

Antibakterielle Oberfläche für Beschläge

Alasept von Häfele GmbH & Co KG

„Dieses Verfahren ist sinnvoll“, sagt die Jury einhellig „und ein Fortschritt für die Menschheit.“ Die antibakterielle und antiviral hochwirksame Oberfläche ist ein patentiertes Beschichtungsverfahren. Diese ist nicht temporär, sondern dauerhaft. Die Technologie entstammt der Medizintechnik.

Zum Datenblatt
3. Auszeichnung Verfahren

Geprägte Reliefplatte mit tiefer Struktur

Modell 2369 FLAME von VD Werkstätten / HOLZ IN FORM

Solch eine Oberfläche kann alternativ nur mit Massivholz erzeugt werden. Das Verfahren, bei dem Echtfurnier auf MDF geklebt und dann mit dem Prägewerkzeug gepresst wird, schafft zeitgemäße Ornamente und überzeugend große Holzflächen, die sogar beidseitig geprägt werden können.

Anerkennung Verfahren

Dynamische Akustikperforationen in Holz

LIGNATUR-Akustik dynamisches Design von Lignatur AG

„Algorithmen werden die Architektur und Gestaltung immer mehr beeinflussen“, so die Jury. Mit einem Industrieroboter durchgeführt, entstehen dynamisch natürliche Muster aus Perforationen und Schlitzungen, die Schall wirkungsvoll dämmen und die Raumakustik verbessern.

Zum Datenblatt
1. Auszeichnung Studie

Leuchtendes Wandpaneel

TU LUZ von Stephanie Brenken & Viola Kreßmann

„Es ist bereits fertig und es überrascht!“, erläutert die Jury ihre Entscheidung. Es ist eine ganz simple Idee und begeistert die Jury daher sehr. Das Licht leuchtet dort, wo es eingeschaltet wird.

Zum Datenblatt
2. Auszeichnung Studie

Samtiger Verbundwerkstoff aus Papier

paperwork von Elisabeth Kocher

„Das kennt man, wenn aus Versehen ein Tempo in der Hosentasche mitge-waschen wird“, so ein Jurymitglied. Papier kommt vielfältig zum Einsatz, aber nie massiv. Die Struktur der Studie ist einmalig, individuell und zufällig wie die Natur. Sie erinnert an Marmor und ist bemerkenswert ästhetisch.

Zum Datenblatt
3. Auszeichnung Studie

Störleder - vom Abfall zum Lifestyle

Störleder von Sabina Brägger

Diese Studie setzt sich intensiv mit dem Thema Abfallaufkommen der Lebensmittelproduktion und seinem Recyclingpotential auseinander. In einem vegetabilen Verfahren gegerbt, entsteht eine Upcycling par excellence: nachhaltig und exklusiv.

Zum Datenblatt
Anerkennung Studie

Interaktives Bodenelement

light up the wood von Laura Pausinger & Sophia Bischoping

„Endlich mal ein weicher, nachgebender Bodenbelag, bei dem man es zunächst nicht erwartet - sehr überraschend“, resümierte die Jury, „Bei dieser Studie kann man nur hoffen, dass sie irgendwann in ein reales Produkt mündet.“

Zum Datenblatt
Alle Einreichungen zum Materialpreis 2014 finden Sie...
hier!

Impressionen der Preisverleihung

materialPREIS 2014_206_w.jpg
materialPREIS 2014_Pokal_01_w.jpg
materialPREIS 2014_278_w.jpg
Raumprobe_Materialpreis_2014_205_w.jpg
materialPREIS 2014_108_0_w.jpg
materialPREIS 2014_141_w.jpg
materialPREIS 2014_164_w.jpg
1/7

Alle Juroren des Materialpreis finden Sie...
hier!
» Materialpreis 2013
» Materialpreis 2015
Verschaffen Sie sich den kreativen Freiraum und die Materialien, die Sie brauchen