Biologisch abbaubar

Biologisch abbaubar Wissen

Wenn ein Stoff durch Bakterien zersetzt werden kann, ist er biologisch abbaubar.

Die Stoffe werden durch Mikroorganismen bzw. Enzyme in Wasser, Kohlendioxid und Biomasse zersetzt. Diese sogenannten Spaltprodukte bilden wiederum die Grundlage für neue natürliche Rohstoffe.

Ein Negativbeispiel für biologisch abbaubare Kunststoffe sind oxo-abbaubare Kunststoffe. Diese bestehen, wie herkömmlicher Kunststoff, aus Erdöl. Ihm werden Stoffe hinzugefügt, die, in Kombination mit der Sonne, deren chemische Struktur verändern. So kann sich das Material schneller zersetzen. Da es aber eigentlich ein herkömmlicher Kunststoff ist, wird bei der Zersetzung Mikroplastik freigesetzt.

Wissenswert

Bei biologisch abbaubaren Materialien sollte berücksichtigt werden, wie lange ein Material für die vollständige Zurückführung in den natürlichen Stoffkreislauf benötigt. Aus ökologischer Sicht kann man generell sagen: je schneller, desto besser.

Biologisch abbaubar bedeutet, dass die Dauer des Zerfalls unbedeutend ist. Es kann auch Jahre dauern, bis sich ein Material zersetzt. Biologisch abbaubar ist es trotzdem.

Beispiele
Strohbauplatte

Trockenbauplatte // komprimiertes Stroh // ohne Bindemittel // Ummantlung aus Recyclingkarton

» zum Datenblatt

Hanfseil

umweltfreundlich // griffig // wärmebeständig // nachwachsender Rohstoff // verrottet

» zum Datenblatt

Flüssigholz

Gemisch aus Pflanzenfasern und Lignin // thermoplastisch // für herkömmliche Kunststoffverarbeitung geeignet

» zum Datenblatt

Lexikon

Wenn ein Stoff durch Bakterien zersetzt werden kann, ist er biologisch abbaubar.

Die Stoffe werden durch Mikroorganismen bzw. Enzyme in Wasser, Kohlendioxid und Biomasse zersetzt. Diese sogenannten Spaltprodukte bilden wiederum die Grundlage für neue natürliche Rohstoffe.

Ein Negativbeispiel für biologisch abbaubare Kunststoffe sind oxo-abbaubare Kunststoffe. Diese bestehen, wie herkömmlicher Kunststoff, aus Erdöl. Ihm werden Stoffe hinzugefügt, die, in Kombination mit der Sonne, deren chemische Struktur verändern. So kann sich das Material schneller zersetzen. Da es aber eigentlich ein herkömmlicher Kunststoff ist, wird bei der Zersetzung Mikroplastik freigesetzt.

Verschaffen Sie sich den kreativen Freiraum und die Materialien, die Sie brauchen