Tierisch

Tierisch Wissen

In der Geschichte dienten tierische Rohstoffe immer schon als Nahrung und zum Schutz.

Die Zusammenarbeit zwischen Mensch und Tier reicht in der Geschichte schon sehr weit zurück. Als Nutztiere pflügten Pferde die Acker und Hühner und Kühe geben Eier, Milch und Fleisch zur Nahrung. Heutzutage sind die Verwertungsmöglichkeiten fast grenzenlos.

Wissenswert

Tierische Erzeugnisse kommen nicht immer ohne Tierleid aus. Das Leder für Schuhe ist häufig ein Nebenprodukt der Massentierhaltung, in der häufig sehr schlechte Bedingungen herrschen. Es gibt auch kleine Betriebe, die zum Beispiel ihre Schafe frei auf der Wiese lassen, sie regelmäßig scheren, die Wolle dann verkaufen und sie auf natürlichem Wege wieder nachwachsen lassen. Das ist aber nicht die Regel.

Fasern

Tierische Fasern bestehen aus Eiweißverbindungen. Das können sein: Wolle von Schafen als gängigste Faser oder Seide und Edelhaare wie Kaschmir und Angora.

Plattenmaterial aus Schafwolle

100 % recyclingfähig // absorbiert Toxine aus der Luft // reguliert Luftfeuchte // akustisch wirksam // Wollreste, die bei der Zucht von Schafen anfallen

» zum Datenblatt

Leder

Leder ist ein Naturprodukt, weshalb die Qualität und die Beschaffenheit immer variiert. Faktoren wie Alter, Geschlecht, Ernährung und natürlich die Art des Tieres spielen eine wichtige Rolle.

Lederfliese

aus der Nähe von Pisa // gegerbt mit natürlichem Kastanienextrakt // ohne Trägerplatte

» zum Datenblatt

(Produktions-)abfälle

Auch Leder ist nur ein Abfallprodukt der Fleischindustrie. Normalerweise werden Tiere dafür nicht extra gezüchtet. Auch andere (Produktions-)abfälle wie saure Milch werden zu neuen Fasern verarbeitet.

Aus Tierblut werden inzwischen Schuhe hergestellt und aus Ausscheidungen wird Papier. Andere Abfälle sind beispielsweise Federn, Hörner und Hufe von Tieren.

Acrylglas mit Federn

handgefertigt // Vogelfedern // made in Italy

» zum Datenblatt

Knochenplatte

Halbzeug // Tierknochen, Pigmente und Knochenleim // Schlachtabfälle

» zum Datenblatt

Lexikon

Tierische Fasern bestehen aus Eiweißverbindungen. Das können sein: Wolle von Schafen als gängigste Faser oder Seide und Edelhaare wie Kaschmir und Angora.

Leder ist ein Naturprodukt, weshalb die Qualität und die Beschaffenheit immer variiert. Faktoren wie Alter, Geschlecht, Ernährung und natürlich die Art des Tieres spielen eine wichtige Rolle.

Auch Leder ist nur ein Abfallprodukt der Fleischindustrie. Normalerweise werden Tiere dafür nicht extra gezüchtet. Auch andere (Produktions-)abfälle wie saure Milch werden zu neuen Fasern verarbeitet.

Aus Tierblut werden inzwischen Schuhe hergestellt und aus Ausscheidungen wird Papier. Andere Abfälle sind beispielsweise Federn, Hörner und Hufe von Tieren.

Verschaffen Sie sich den kreativen Freiraum und die Materialien, die Sie brauchen