Gesunde Materialien - welche Kriterien versprechen Heilung

Gesunde Materialien

Wirkungsvolle Materialrezepte

Können Baumaterialien als Medizin fungieren? Ein ganz klares JA! Welche Rezepte es dafür gibt, wie diese angewandt werden können und welche Wirkungen zu erwarten sind, möchte Ihnen dieser Beitrag aufzeigen. 

Der Bedarf und die Nachfrage nach „gesunden Materialien“ ist nicht erst seit Ausbruch der Pandemie deutlich angestiegen. Mit den immer drängender werdenden und allerorts sichtbaren Umweltproblemen – von Extremwetterlagen über Umweltverschmutzung bis Mikroplastik – rückt das Thema immer mehr in den Fokus von Gestaltern und Bauherren. Glücklicherweise muss die Baubranche nicht erst noch neue „Impfstoffe“ entwickeln, um reagieren zu können. Das bereits existierende Angebot an passenden und unproblematischen Materialien ist erfreulich groß und vielfältig. Damit kann unmittelbar gebaut und auf die Herausforderungen reagiert werden. Die Feststellung, die uns immer wieder zu Ohren kommt, es gäbe nicht genügend „gesunde Materialien“ ist eine überholte Ausrede, die als Entschuldigung nicht mehr akzeptiert werden kann. Vielmehr gibt es eine so große Anzahl an Alternativen zu dem noch heute verwendetem (billigen) Standard, dass für jede Gestaltungsaufgabe gesundheitsfördernde Materialien existieren. Ein Großteil davon ist sogar nachwachsend.

Wohngesundheit

Zu den eigentlich selbstverständlichen Grundanforderungen an das Bauen gehört der Schutz der menschlichen Gesundheit von Benutzer und Betreiber. Das Ziel sollte jedoch sein, die Gesundheit nicht nur zu schützen sondern diese vielmehr aktiv zu fördern. Die eingesetzten Baustoffe tragen maßgeblich dazu bei, wie gesund das Bauwerk ist. Weitere Faktoren wie Komfort, Behaglichkeit als subjektives Empfinden in Kombination mit der Erlebnisqualität sind ebenfalls ausschlaggebend für das Wohlbefinden.


Wichtige Faktoren der Wohngesundheit sind:

  • Materialität, mit der die nachfolgenden Faktoren beeinflusst werden
  • Raumluftqualität mit den Einflussfaktoren Immissionen, Luftwechselrate, Allergene, Gerüchen, Schadstoffen
  • Behaglichkeit im Bezug auf Oberflächentemperaturen, Luftfeuchtigkeit und Temperatur
  • Das subjektive Empfinden der Gestaltungs- und Raumqualität
  • Erlebnisqualität im Bezug auf Haptik und Sichtqualität von Oberflächen
Endecken Sie unsere Material-Selektion Gesund
zur Selektion

Gesunder Boden

Schadstoffe im Erdreich sind nicht nur ein schlechter Nähboden für die drauf wachsenden Pflanzen. Sollen auf belastetem Erdreich Gebäude erreichtet werden, gilt es genau zu prüfen wie die Belastungen davor beseitigt oder dauerhaft abgeschirmt werden können. Zusätzlich zu den vom Menschen verursachten Verunreinigungen existieren auch natürliche Belastungen. Dazu gehört beispielsweise Radon. In Deutschland gibt es Regionen mit gesundheitsgefährdenden Radon-Konzentration im Erdreich. Mit den passenden Beschichtungen kann jedoch wirkungsvoll abgeschirmt werden. Aufgrund der anteilsmäßig großen Bodenflächen im Innenraum hat auch der eingesetzte Bodenbalg in den oberen Stockwerken eine erhebliche Auswirkung auf die Raumluftqualität. Die Belagsart sollte daher sorgfältig gewählt werden. Besonders gesunde Bodenbeläge finden sich im Bereich von Holzböden, Linoleum, Kork, Naturfaser Teppichen, elastischen Belägen aus Biokunststoffen oder Keramik- und Natursteinböden.

Farbige Versiegelung für Industrieboeden und Verkehrsflächen

StoCretec bietet Bodenbeschichtungssysteme und Einzelprodukte an, deren Radondichtigkeit das zertifizierte Labor für Radionuklidanalytik und Radiologische Gutachten, IAF Radioökologie (Radeberg), in anerkannten Messverfahren geprüft und bestätigt hat.

Zum Datenblatt
Behandlung der Holzoberflächen ausschließlich mit natürlichen Harzen, Ölen und Wachsen

Schotten & Hansen verwendet für die Behandlung der Holzoberflächen ihres umfangreichen Sortiments ausschließlich natürliche Harze, Öle und Wachse. Trotzdem (oder gerade deswegen) entstehen äußerst langlebige, robuste, sowie regenerierbare Oberflächen.

Zum Datenblatt

Gesunder Innenausbau

Weil wir inzwischen einen Großteil unserer Zeit in Gebäuden verbringen, beeinflussen die Innenräume wesentlich unsere Gesundheit und das Wohlbefinden. Die baubiologische Unbedenklichkeit der verwendeten Baustoffe in Kombination mit guter Raumluft sind entsprechend von großer Bedeutung.

In den meisten Wohnungen bedecken Tapeten große Wand- und Deckenflächen und sind somit eine gute Möglichkeit das Raumklima positiv zu beeinflussen. Das gelingt beispielsweise mit Tapeten aus nachwachsenden Rohstoffen, die sich in Raufaser-, Textil-, Naturell-, Fond-, Präge-, Kettfaden-, Naturwerkstoff-, Kork- und Gewebetapeten einteilen lassen.

Nicht-brennbare und baubiologisch unbedenkliche Industrieplatte

Die nichtbrennbare NORIT-Industrieplatte wirkt regulierend auf das Raumklima und wird im Innenbereich, in Feuchträumen oder als Außenbeplankung, beispielsweise in Kombination mit einem Wärmedämmverbundsystem, eingesetzt. 

zum Datenblatt
3D Korkfliesen aus 100% Recycling

3D Korkfliesen aus 100% Recyclingmaterial, deren besondere Textur für verbesserte akustische und thermische Eigenschaften sorgt.

zum Datenblatt

Gesunde Raumluft

Wohngesundheit und eine gute Raumluftqualität bedingen sich einander. Doch welche Faktoren sind bei dem komplexen Thema relevant und dienen der guten Qualität? Fest steht – das Thema ist deutlich komplexer, als dass der Raum gut riecht. Hier sind unsere Nasen und Empfindungen eh sehr unterschiedlich ausgeprägt.

Um die reine Luftqualität zu bewerten, ist ein erster Gang mit einem Partikelzähler oft schon aufschlussreich. Danach stellt sich dann die Frage, was wir in den von uns benutzten Räumen tagtäglich so alles einatmen und welche Auswirkungen das auf unsere Gesundheit hat.

Nicht nur für Allergiker ist es relevant, dass wir die Innenluft nicht mit übermäßig vielen flüchtigen organischen Verbindungen belasten, deren Ursache häufig flüchtige Weichmacher sind. Diese gehören zu den typischen Schadstoffquellen und befinden sich in Kunststoffen, Farben, Lacken, Dichtungsmassen, Gummi, Klebstoffen und Möbeln. Von dort diffundieren sie über einen langen Zeitraum in die Raumluft.

Beim Arbeitsschutz sind Emissionsgrenzwerte beispielsweise für KMR-Stoffe (kanzerogen, mutagen, reproduktionstoxisch), flüchtige organische Verbindungen (TVOC und SVOC), Biozide, Formaldehyd und radioaktive Strahlung einzuhalten.

Spanplatte mit rein biobasiertem Klebstoff verleimt

Die umweltfreundlichen Spanplatten bilden die Basis für ein umfangreiches Programm der BE.YOND-Produkte von Swiss Krono. Mit modernsten biobasierten Klebstoffen werden die Platten hergestellt und genügen den höchsten Anforderungen an die Raumluftqualität.

zum Datenblatt
Aktivputz, trägt zum Schadstoffabbau und zur Raumluftverbesserung bei

Aktivputze können zum Schadstoffabbau und zur Raumluftverbesserung beitragen.

zum Datenblatt

Antivirale und antibakterielle Materialien

Die Technologien, mit denen viruzide Beschichtungen erzielt werden können basieren auf Antimikrobiellen Technologien, die verhindern dass Bakterien, Schimmel, und Pilze gedeihen. Im Vergleich zu rein antibakteriellen Wirkstoffen bieten antimikrobielle Substanzen idealerweise ein deutlich höheres Maß an Schutz. Sie unterbinden kontinuierlich und möglichst langfristig das Wachstum von Mikroben auf Oberflächen. Zu den typischen aktiven Wirkstoffen zählen Silber, Biguanide, quaternäre Ammoniumverbindungen und Zink. Dank ihrer Breitbandwirkung eignen sich antimikrobielle Substanzen ideal für den Einsatz in Umgebungen, in denen auf die Hygiene geachtet werden muss, z. B. in Schulen, Großküchen und Krankenhäusern.

Kunstleder mit antiviraler Ausrüstung

Kunstleder Senso ist mit einer antiviralen Ausrüstung nach ISO 18184 versehen und schützt somit vor felinen Coronaviren bis zu 99%.

zum Datenblatt
Technisches HPL mit antiviraler Wirkung

Die natürliche, antimikrobielle Oberfläche des HPL Dekotech CU 711 hat eine lebenslange Wirksamkeit gegen Keime und Mikroorganismen (nachweislich mehr als 99,98 % Abtötung innerhalb von 1 bis 4 Stunden).

zum Datenblatt

Gesunde Preise

Der in manchen Branchen und Gewerken existierende Billigstpreiswettbewerb ist nicht gesund und nachhaltig. Ganze Wirtschaftszweige wie die Textilbranche in Deutschland, sind dem internationalen Preisdruck inzwischen zum Opfer gefallen. Artenschutz = Fehlanzeige. Je härter der Preisdruck, um so miserabler die Bauqualität. Von den Aspekten der Nachhaltigkeit und Wohngesundheit ganz zu schweigen. Die Chance, mit der gesteigerten Sensibilität im Bezug auf Wohngesundheit, die kranke Preisspirale zu durchbrechen stehen jedoch gut. Echte Qualität hat nach wie vor ihren Preis und ist schon eher ein Gütesiegel das mehr verspricht als das reißerische Baumarktangebot. Wird die Argumentation dann noch mit der Nutzungsdauer kombiniert, ergeben sich ganz neue Spielräume: Fußbodenaufbauten mit Massivholzdielen können eine Lebensdauer von über 100 Jahren erreichen und bieten damit über die gesamte Nutzungsdauer ein kaum schlagbares Preis-Leistungs-Verhältnis. Dass gesundheitlich unbedenkliche Materialien im Entscheidungsprozess mindestens ebenso wichtig sind wie Budget und Verfügbarkeit sollte eine Grundhaltung des modernen Bauens sein!

Wenn Sie diese Kriterien bei der zukünftigen Auswahl ihrer Materialien zugrunde legen, werden Ihre Bauherren erfreut sein wie heilsam Ihr Bauwerk ist und wie sprichwörtlich wohltuend gute Architektur und Innenarchitektur sein kann.

Umfassende Sonderschau GESUNDE.MATERIALIEN

Auf der architect@work in Zürich startet im Oktober die neue Material-Sonderschau, die sich dem Thema „Gesunde Materialien“ widmet. An den einzelnen Standorten der Messeeditionen 2021 bis 2022 zeigt raumprobe einen umfangreichen Ein- und Überblick in das Thema. Anhand von über 100 Exponaten und Mustern werden die vielfältigen Aspekte beleuchtet und greifbar gemacht. Die Gliederung kann auch als „Rezept“ gesehen werden, bei dem die „Inhaltsstoffe“ die vielfältigen gesunden Faktoren aufzeigen:

  • Gesunde Rohstoffe – Fasern, Granulate, Bindemittel, Zuschläge
  • Gesunde Materialien
  • Biokunststoffe
  • Naturtextilien
  • Natürliche Beschichtungen und Farben
  • Bodenbeläge
  • Holz- und Holzwerkstoffe
  • zahlreiche weitere, biobasierte Werkstoffe
  • Gesunde Eigenschaften
  • Antiviral, Antibakteriell, Antimikrobielle Lösungen
  • Kreislaufwirtschaft – Recycling, Upcycling
  • Nachwachsende Baustoffe
  • Energieeffizient
  • Emmissionsneutral, Schadstoffarm bis Luftreinigend
  • Natürliche Materialien


Erfahren Sie hier mehr zur Sonderschau.

Entdecken Sie alle Materialien der Sonderschau
zur Selektion GESUNDE.MATERIALIEN

Sie wollen mehr zu ökologischen Materialien in der Baubranche erfahren? 

Gemeinsam mit dem Springer Vieweg Verlag hat raumprobe einen Überblick über "Ökologische Materialien in der Baubranche" geschaffen. 

weitere Informationen

Weitere Magazinbeiträge

Fugenlose Bäder und fugenlose Duschen

Ein Bad ohne Silikon(fugen) scheint heute in der Umsetzung und Ausführung unmöglich zu sein.

Nachwachsende Bodenbeläge

Kennen Sie die „Schuhgröße“ Ihres ökologischen Fußabdruckes? Diese, auch als Nachhaltigkeitsindikator bezeichnete Kenngröße, ist im Bausektor sehr groß wenn nicht aktuell noch viel zu groß.