Wie ein Netz aus Stein

Wie ein Netz aus Stein

Fassadenverkleidung mit Dekton von Cosentino

Spektakuläre Bauwerke gibt es viele – doch die, die ihrer repräsentativen Funktion bereits mit der Gestaltung ihrer Fassade Ausdruck verleihen, sind immer wieder eine Besonderheit, nicht zuletzt wegen ihrer Schönheit. Das Kap West im aufstrebenden Neuhausen-Nymphenburg Viertel in München ist mit seinen zwei auskragenden Türmen, die 18 Meter über dem Boden schweben, bereits ein Hingucker, seine Fassade jedoch rundet den mondänen und zukunftsweisenden Entwurf ab: Hochkompakte Fassadenplatten, die lediglich 12 mm dünn und extrem beständig sind und durch ihre Designvielfalt wie technisch raffinierte Verarbeitung überzeugen, bringen mit 12.600 m² Fassadenfläche den Bürokomplex seit seiner Fertigstellung vor einem Jahr zum Strahlen.

Aus einem Guss

Das Bürogebäude mit 41.000 qm Mietfläche besteht aus mehreren Kuben, die in der unteren Ebene U-förmig angeordnet und zu zwei hervorkragenden Türmen im Norden und Süden des Komplexes zusammengesetzt sind. Dadurch entsteht eine campusähnliche Anordnung mit begrünten Innenhöfen und Dächern. Der gesamte Komplex wird von einer netzartigen Fassade umspannt, deren bodentiefe Fenster leicht in ihrer Breite variieren und sich zu einem durchgängigen Lisenen-Muster zusammensetzen.

Verbindendes Element sind die großformatigen Fassadenplatten Dekton aus der Tech Collection von Cosentino. Mit seinen technischen Eigenschaften überzeugte es die Ingenieure in der Planung und die Architekten durch seine anmutende Erscheinung im Entwurf: Die Farbe Keon ähnelt Beton und wirkt damit urban und zeitgemäß zugleich, fügt sich in das aufstrebende Stadtviertel gut ein, lässt die Fassade wie aus einem Guss erscheinen.

20200710_Kap_West__München_0962_w

Das hochkompakte Material aus natürlichen Rohmaterialien hat nicht nur in Sachen Optik viele Vorteile, sondern überzeugt auch in technischer Hinsicht gegenüber Betonwerkstoffen und Naturstein: Es kann so gut verarbeitet werden, dass mit Toleranzen von ca. 0,5 mm im Zuschnitt eine Fugenbreite von lediglich 10 mm in der Endverarbeitung erreicht werden kann. Mit dieser geringen Fugenbreite und der Möglichkeit, die Platten an den Gebäudekanten auf Gehrung zuzuschneiden, wird die einheitliche Wirkung der Fassade durch die Materialeigenschaften weiter unterstützt. Zudem wirkt die Fassade trotz ihrer Ähnlichkeit zu Beton leichter und luftiger, da die Platten mit 12 mm Stärke im Vergleich zu Beton und Naturstein wesentlich dünner sind und sich durch eine raffinierte Unterkonstruktion unsichtbar befestigen lassen.

Technische Perfektion

Dekton überzeugt nicht nur in ästhetischer Hinsicht, sondern auch in technischer: das hochverdichtete Plattenmaterial wird aus bis zu 20 natürlichen Minaralien und unter 25.000 Tonnen Druck verpresst, anschließend in einem Sinterprozess erhitzt. Dadurch entsteht ein extrem widerstandsfähiges Material, das schlagfest, witterungsbeständig, farb- und froststabil, fleck- und kratzbeständig – sogar Graffitti können einfach abgewischt werden – außerdem sind sie UV-beständig, bieten einen Schutz vor einsickerndem Wasser und sind mit der höchsten Brandschutzklasse für den Fassadenbau im Hochhausbereich (A2) ausgezeichnet.

Mit 12 mm Stärke sind die Platten sehr leicht und können dennoch mit einer Aluminiumhalterung an der Fassadenkonstruktion befestigt werden – um das Fassadenbild nicht zu beinträchtigen. Zudem ist die Verarbeitung im Zuschnitt überzeugend: die Toleranz liegt hierbei bei ca. 0,5 mm ohne Ausbrechen, so können auch präzise Gehrungsschnitte gemacht werden. Mit rund einem Drittel Gewichtsersparnis im Vergleich zu anderen Betonwerkstoffen sind sie zudem sehr ökonomisch.

Eine weitere Besonderheit der Fassade ist ihre Modulbauweise: fertig vorkonfektionierte maßgenaue Module mit eingefassten Fenstern und Lüftungselementen, Sonnenschutz und Elektrik wurden mit Aluminium-Ankern eingehängt. Und das im 20 Minunten-Takt. Eine logistische Meisterleistung bei 2.000 Elementen für rund 12.600 m² Fassadenfläche.

Eigenschaften:
> hochverdichteter Mineralwerkstoff
> 3200 x 1440 mm, Stärken 8 / 12 / 20 mm
> extrem widerstandsfähig, schlagfest, witterungsbeständig, farb- und froststabil, fleck- und kratzbeständig, UV-beständig
> Brandschutzklasse A2
> weitere Farben erhältlich

Über das Unternehmen

Die Cosentino Group ist ein global agierendes spanisches Familienunternehmen, das hochwertige innovative Oberflächen für die Welt des Designs und der Architektur produziert und vertreibt. Es arbeitet mit seinen Kunden und Partnern zusammen, um Lösungen zu entwickeln, die Design und Wert bieten und das Leben vieler Menschen inspirieren.

Dieses Ziel ist dank wegweisender und führender Marken in ihren jeweiligen Segmenten wie Silestone, Dekton oder Sensa von Cosentino möglich. Technologisch fortschrittliche Oberflächen, die die Schaffung einzigartiger Umgebungen und Designs für den privaten und öffentlichen Raum ermöglichen.

Cosentino Deutschland GmbH

Birkerfeld 48
83627 Warngau
Deutschland

www.cosentino.com

Bilder © Cosentino

Entdecken Sie weitere Magazinbeiträge!

Material sitzt! - Panton One

Die Farbe des Stuhls beeinflusst den Sitzkomfort

Klare Linien, klarer Klang

Trotz geringer Einbautiefe überzeugen die Lautsprecher von Kef durch ein klares Klangerlebnis