material-competition-project-images-importAjeHw4
material-competition-project-images-importKcV8i8
material-competition-project-images-import6ONPIF
material-competition-project-images-importRcY0WK
material-competition-project-images-importV6hi5Q
material-competition-project-images-importDa3vLp
material-competition-project-images-importFsvvJY
material-competition-project-images-importB7jmZx
material-competition-project-images-importbmqv4G
1/9

ICD Aggregat Pavillon 2018

Institut für Computerbasiertes Entwerfen und Baufertigung (ICD), Universität Stuttgart
Projektangaben
Einreichungskategorie
  • Material
Materialklassen
Anwendungsklassen
Materialeinsatz
  • Innovation & Neuheit
  • Verfahren & Detail
  • Studie & Vision
Projektbeschreibung
Der ICD Aggregat Pavillon 2018 demonstriert die neuesten Ergebnisse aus 10 Jahren Forschung an künstlichen granularen Materialien in der Architektur. Es handelt sich um den ersten vollständig umschlossenen, architektonischen Raum, der aus einem spezifisch dafür entworfenen Granulat besteht. Solche ungebundene, granulare Materialien zeigen die einzigartige Eigenschaft, sowohl den stabilen Charakter von Festkörpern als auch die schnelle Rekonfigurierbarkeit einer Flüssigkeit annehmen zu können. Wenn spezifisch gestaltete Partikel eingesetzt werden, können granulare Materialien selbsttragende Raumstrukturen bilden und gleichzeitig vollständig anpassungsfähig und wiederverwendbar bleiben. Der Pavillon zeigt, wie entworfene granulare Materialien ein neuartiges Paradigma von produktiven Formen der De- und Re-Stabilisierung eröffnen und damit eine Architektur ermöglichen, die rapide errichtet und rekonfiguriert, aber auch ebenso schnell entfernt und wiederverwendet werden kann.
Materialpreis 2019
Studie & Vision
Kommentar der Jury
Dieser experimentelle Raum, dem eine 10 jährige Auseinandersetzung mit granularen Systemen zugrunde liegt, überrascht. Er überrascht mit einer äußerst starken Atmosphäre, die sich weitaus weniger durch sein gewähltes Material entwickelt, sondern durch deren einzigartige Eigenschaften generiert wird. Sie resultieren in einer konzeptionellen, materialgerechten Ästhetik, die das enorme Potential künstlicher, granularer Materialien in der Architektur auf bemerkenswerte Weise transportieren.
Warum wurde das Material gewählt?
Granulare Substanzen, wie Sand oder Kies, befinden sich in der Natur in ständigen Formungsprozessen durch anhaltende Zyklen von Erosion und Akkretion. Entworfene granulare Materialien, in der Architektur ahmen dieses Verhalten nach und ermöglichen so eine ebenso kontinuierliche Rekonfiguration.
Welche besondere Qualität erzielt das Material?
In diesem Projekt ist das granulare Material für die Ausbildung stabiler Räume entworfen worden. Dafür werden zwei Typen von entworfenen Partikeln verwendet: konvexe Kugeln, die fließen können, und hochkonvexe Hexapoden und Decapoden, die sich ineinander verkeilen können.
Was macht den Materialeinsatz besonders?
Granulare Materialien bestehen aus einer hohen Anzahl von ungebundenen Partikeln. In einem entworfenen granularen Material werden die Geometrie und das Material der Partikel definiert. Dies ermöglicht die Kalibrierung der Eigenschaften des gesamten granularen Materials.
Verortung
70174 Stuttgart
Deutschland
Materialien
Granulat, Hexapoden, Recykliertes Polystyrol
Wilhelm Weber GmbH & Co. KG
Granulat, Decapoden, ABS
Star Prototype China Ltd.
Granulat, Kugeln, PVC
Macma Werbeartikel oHG
Büroangaben
Institut für Computerbasiertes Entwerfen und Baufertigung (ICD), Universität Stuttgart
Keplerstraße 11
70174 Stuttgart
Deutschland
Mehr zum Büro
Verschaffen Sie sich den kreativen Freiraum und die Materialien, die Sie brauchen