01-livMats_37_Exterior_01.jpg
02-livMatS_01_Exterior_RF.jpg
03-livMatS_20_Interior_RF-8.jpg
04-Liv_MatS_Selection-3.jpg
05-livMats_07.jpg
06-Liv_MatS_Night_RF-3.jpg
07-livMatS_Process_07-Integrative_Model.jpg
08-livMatS_Process_18-Fabrication at FibR.jpg
09-livMatS_Process_22-Fabrication at FibR.jpg
10-livMatS_Process_12-Component.jpg
1/10

livMatS Pavillon, Botanischer Garten Freiburg

ITECH, Universität Stuttgart
Projektangaben
Einreichungskategorie
  • Material
Materialklassen
Anwendungsklassen
Materialeinsatz
  • Innovation & Neuheit
  • Ökologie & Nachhaltigkeit
  • Studie & Vision
Projektbeschreibung
Der livMatS Pavillon im Botanischen Garten der Universität Freiburg zeigt eine nachhaltige, ressourceneffiziente Alternative zu konventionellen Bauweisen auf und ist daher ein wichtiger Meilenstein in Richtung Nachhaltigkeit in der Architektur. Er stellt das erste Gebäude dar, dessen tragende Struktur ausschließlich aus robotisch gewickelten Flachsfasern besteht, einem Material, das natürlich, erneuerbar, biologisch abbaubar und regional verfügbar ist. Der Pavillon wurde durch die innovative Verknüpfung von Naturwerkstoffen und modernsten digitalen Technologien ermöglicht und ist das Ergebnis der erfolgreichen Zusammenarbeit eines interdisziplinären Teams von Architekt*innen und Ingenieur*innen des Masterstudiengangs ITECH am Exzellenzcluster IntCDC der Universität Stuttgart und Biolog*innen des Exzellenzclusters livMatS an der Universität Freiburg. Der bioinspirierte Pavillon verdeutlicht anschaulich, wie integrative Co-Design-Methoden, durch die geometrische, materielle, strukturelle, produktionstechnische, ökologische und ästhetische Anforderungen schon in einem sehr frühen Stadium eines Projekts berücksichtigt werden, in Verbindung mit modernsten robotergestützten Fertigungstechniken und Untersuchungen zu natürlichen Werkstoffen eine einzigartige Architektur schaffen, die zugleich umweltfreundlich und gestalterisch ausdrucksstark ist.
Materialpreis 2021
Material
Kommentar der Jury
Vom Carbon zum Flachs, der livMatS Pavillon steht in einer große Tradition der Pavillons der Universität Stuttgart. Als konsequente Weiterentwicklung der robotischen Fertigung wurden am Exzellenzcluster ntCDC nachhaltige Faserverbundwerkstoffe mit materialeffizienten Leichtbaukonstruktionen zu einer ausdrucksstarken, inspirierenden Architekturskulptur kumuliert, die daher tatsächlich ein wichtiger Meilenstein in Richtung Nachhaltigkeit in der Architektur darstellt. Ein exzellenter Entwurf!
Warum wurde das Material gewählt?
Die tragenden Elemente des Pavillons sind aus robotisch gewickelten Flachsfasern hergestellt. Faserverbundwerkstoffe weisen ein hervorragendes Verhältnis von Festigkeit zu Gewicht auf und bieten daher eine ausgezeichnete Basis für die Entwicklung innovativer, materialeffizienter Leichtbaustrukturen.
Welche besondere Qualität erzielt das Material?
Der Pavillon fügt sich auf natürliche Weise in den Botanischen Garten ein und zelebriert die Möglichkeiten der räumlichen und strukturellen Artikulation natürlicher Materialien, die von den Besuchern als unverwechselbarer Raum mit einem neuartigen und zugleich authentischen Ausdruck erlebt werden.
Was macht den Materialeinsatz besonders?
Flachsfasern sind in Mitteleuropa regional verfügbar und wachsen in jährlichen Erntezyklen. Sie sind vollständig erneuerbar, biologisch abbaubar und haben daher das Potenzial, insbesondere in Kombination mit effizientem Leichtbau, den ökologischen Fußabdruck von Gebäuden deutlich zu reduzieren.
Verortung
79104 Freiburg
Deutschland
Materialien
Flachsfaser
Lincore
Makrolon (Dach)
Exolon Group GmbH
Büroangaben
ITECH, Universität Stuttgart
Keplerstraße 11
70174 Stuttgart
Deutschland
Mehr zum Büro
Verschaffen Sie sich den kreativen Freiraum und die Materialien, die Sie brauchen