material-competition-project-images-import9fgbG3
material-competition-project-images-importsFKi5J
material-competition-project-images-importM5AOhr
material-competition-project-images-importMiREri
material-competition-project-images-importAJp760
material-competition-project-images-import6NqbCK
material-competition-project-images-importWWXfbv
material-competition-project-images-importWtLeCg
material-competition-project-images-importoJMDO2
1/9

Mehr.WERT.Pavillon

Nachhaltiges Bauen KIT Karlsruhe und 2hs Architekten und Ingenieur PartGmbB
Projektangaben
Einreichungskategorie
  • Publikums-Voting
Materialklassen
Anwendungsklassen
Materialeinsatz
  • Ökologie & Nachhaltigkeit
  • Innovation & Neuheit
Projektbeschreibung
Der Mehr.WERT.Pavillon auf der Bundesgartenschau 2019 in Heilbronn zeigt den innovativen und sinnvollen Einsatz wiederverwendeter und -verwerteter Ressourcen: Alle im Projekt eingesetzten Materialien haben bereits mindestens einen Lebenszyklus durchlaufen und sind nach dem Rückbau des Pavillons wiederum komplett trennbar. Dabei zeigt der Pavillon verschiedene Stoffkreisläufe für Struktur, Fassade, Boden und Innenausstattung: Die tragende Struktur ist komplett aus Stahl gefertigt, der größtenteils aus einem zurückgebauten Kohlekraftwerk in Nordrhein-Westfalen stammt. Die Fassade besteht aus wiederverwertetem Glas, das zu zwei verschiedenen Baustoffen weiterverarbeitet wurde – z.B. Magna Glaskeramik aus Bruch- und Flaschenglas. Der Boden im Garten und unter dem Pavillon kombiniert verschiedene mineralische Abbruchmaterialien und die Möbel und Einbauten sind aus diversen Kunststoffmaterialien hergestellt. Die Arbeitsplatte besteht z.B. aus wiederverwerteten Küchen-Schneidebrettern. Der Mehr.WERT.Pavillon ist ein Gemeinschaftsprojekt von Nachhaltiges Bauen KIT Karlsruhe und 2hs Architekten und Ingenieur PartGmbB (www.2hs.eu).
Materialpreis 2019
Publikumspreis
Warum wurde das Material gewählt?
Voraussetzung für die Auswahl aller Materialien im Mehr.WERT.Pavillon war, dass eingesetzte Rohstoffe bereits mindestens einen Nutzungszyklus durchlaufen haben und eine hochwertige Wiederverwendung bzw. –verwertung gegeben ist. Magna z.B. besteht aus Brauchglas und wird vollständig rezykliert.
Welche besondere Qualität erzielt das Material?
Besonders die ästhetischen Qualitäten aus der Vorgeschichte des jeweiligen Materials waren ein wichtiger Entwurfsparameter. So geben z.B. die noch sichtbaren Scherben dem Material Magna Glaskeramik eine einzigarte Qualität, verweisen aber gleichzeitig auf den geschlossenen Glaskreislauf.
Was macht den Materialeinsatz besonders?
Der Mehr.WERT.Pavillon besteht aus wiederverwendeten und wiederverwerteten Materialien und ist so entworfen und konstruiert, dass alle Materialien nach Abschluss der Nutzung wieder in ihre jeweiligen Kreisläufe zurückgeführt werden können. Urbane Mine und Rohstofflager in Einem.
Verortung
Bundesgartenschau Heilbronn 2019
Materialien
Magna Glaskeramik (Polar White, Ice Nugget, Green, Jade Green)
Magna Glaskeramik AG
WasteBasedBricks (Salt&Pepper, Salami)
StoneCycling BV
Blue Dapple
Smile Plastics
Büroangaben
Nachhaltiges Bauen KIT Karlsruhe und 2hs Architekten und Ingenieur PartGmbB
Englerstraße 11, Geb. 11.40, Raum 025
76131 Karlsruhe
Deutschland
Mehr zum Büro
Verschaffen Sie sich den kreativen Freiraum und die Materialien, die Sie brauchen