01_Gymnasium-Neustadt-Waldnaab_mju_3226.jpg
BruecknerBrueckner_Reflexion_01.jpg
BruecknerBrueckner_Reflexion_02.jpg
BruecknerBrueckner_Reflexion_03.jpg
05_Gymnasium-Neustadt-Waldnaab_mju_3669.jpg
05_Gymnasium-Neustadt-Waldnaab_mju_3815.jpg
06_Gymnasium-Neustadt-Waldnaab_mju_-3686.jpg
08_Gymnasium-Neustadt-Waldnaab_mju_3289.jpg
BruecknerBrueckner_Reflexion_04.jpg
10_Gymnasium-Neustadt-Waldnaab_mju_3518.jpg
1/10

Reflexion | Generalsanierung Gymnasium Neustadt an der Waldnaab

Brueckner & Brueckner Architekten GmbH
Projektangaben
Einreichungskategorie
  • Materialeinsatz
Materialklassen
Anwendungsklassen
Materialeinsatz
  • Innovation & Neuheit
  • Ökologie & Nachhaltigkeit
  • Verfahren & Detail
Projektbeschreibung
Ein Lernhaus auf einer Lichtung im Wald, hineinkomponiert in das Gelände, welches über die Jahre dicht bewachsen und von der Natur zurückerobert wurde. Was für ein toller Ort – zurückgezogen und lebendig zugleich! Das Gymnasium ist Teil eines Campus für alle Schulen und überzeugt architektonisch mit einer beeindruckenden Beton-brut-Architektur von 1977, großzügigen Grundrissen und viel Außenbezug durch die Split-Level-Bauweise. Für die Lehrer und Schüler war das Schulgebäude ein ungeliebtes Kind mit undichten Dächern, vielen dunklen Räumen und einem zugewachsenen Innenhof, für uns Architekten ein echter Glücksfall mit großem Potential ein echter Ort für zeitgemäßes Lernen zu werden.
Wir unterstützen die Stärken des Gebäudes, das sich schon ein halbes Jahrhundert sozial bewährt hat, und entwickeln aus den Schwächen echte Chancen. Ziel war die respektvolle, reflektierte, ressourcenschonende Transformation des in die Jahre gekommenen Ensembles in einen energetisch, technisch und funktional zukunftsfähigen Ort des Lernens, in einen Ort der Kommunikation, der Begegnung, aber auch des Rückzugs. Heller, wohnlicher und übersichtlicher sollte die Schule werden. In intensivem Dialog mit dem Bauherrn, der Schulleitung und auch den Schülern ist aus der 70er Jahre Schule ein Lernhaus der Zukunft entstanden. Wir schaffen eine neue Eingangssituation, öffnen das Gebäude zur Natur hin, erhalten qualitätvolle Flächen, ergänzen innen warme Materialien.
Materialpreis 2021
Materialeinsatz
Kommentar der Jury
Mit der Verzahnung von bestehender Sichtbetonfassade und neuer AluminiumFassade ist Brueckner & Brueckner Architekten ein gekonnter und raffinierter Umgang mit der Beton brut-Architektur gelungen, der
den Bestand nicht nur erhält, sondern zu einer ressourcenschonenden Transformation verhilft. Die Interaktion mit dem Wald und eine Detailverliebtheit par excellence im Inneren machen das Gebäude zu einem Lernhaus der Zukunft mit hohem Identifikationsfaktor.“
Warum wurde das Material gewählt?
Durch das Zusammenspiel von Beton und Aluminium entsteht eine besondere Ästhetik der Fassade – alt und neu, rau und glatt, massiv und leicht, absorbierend und reflektierend.
Welche besondere Qualität erzielt das Material?
Konturen lösen sich auf. Der Wald ist Teil der Fassade. Die Schule wird Teil ihrer Umgebung. Ein Projekt, das auf vielen Ebenen reflektiert: das Licht, die Natur und den Umgang mit Bestandsbauten.
Was macht den Materialeinsatz besonders?
Beton und Aluminium erlauben eine nachhaltige, respektvolle, ressourcenschonende und in die Zukunft gerichtete Transformation des in die Jahre gekommenen Ensembles. Vorhandene Strukturen und Elemente konnten weitestgehend erhalten bleiben.
Verortung
92660 Neustadt an der Waldnaab
Deutschland
Materialien
Alucobondplatten
3A Composites GmbH
Vorhandene Beton-brut-Fassade
Bestand
Büroangaben
Brueckner & Brueckner Architekten GmbH
Franz-Böhm-Gasse 2
95643 Tirschenreuth
Deutschland
Mehr zum Büro
Verschaffen Sie sich den kreativen Freiraum und die Materialien, die Sie brauchen